Schon immer hat Österreich nicht nur Skifahrer angezogen, sondern auch im Sommer hat das Alpenland allerhand zu bieten, dass das Urlauberherz höher schlagen lässt.

Es gibt kaum etwas, was man in Österreich nicht machen kann. Gut, das erste Argument könnte sein: Österreich hat doch kein Meer – und Sommerurlaub ist Urlaub am Strand.

Ja, da gebe ich Ihnen Recht, das Meer ist das einzige was in Österreich fehlt, aber die zahlreichen azurblauen Alpenseen mit ihrem glasklaren Wasser, mit den Bergen im Hintergrund sind mehr als nur ein Trostpflaster für das nicht vorhandene Meer. Es macht mindestens genau so viel Spaß und man kann mindestens genau so gut entspannen, wenn man zum Beispiel am Strand vom Wolfgangsee liegt, im Schatten ein gutes Buch ließt, sich von der Strandbar einen tollen Cocktail holt und sich dann im kühlen Nass des Sees Abkühlung verschafft. Wer kann schon behaupten, in “Trinkwasser” geschwommen zu sein? Die Österreichischen Seen verfügen fast durchgängig über Trinkwasserqualität.

Das hat auch einen ganz praktischen Vorteil: Man muss nicht wie am Meer duschen, um das Salz vom Körper zu bekommen, die Haare sind nicht verkrustet wie nach einem Bad im Meer und Augen und Nase fangen nicht an zu brennen, wenn man doch mal untertaucht.

Ein weiterer Vorteil für einen Sommerurlaub in Österreich ist, dass man den Urlaubsort gut mit dem Auto erreichen kann. Und Sie wissen wie praktisch es ist, im Urlaub seinen eigenen fahrbaren Untersatz dabei zu haben. Man hat keine große Einschränkung beim Packen, da darf für die Kleinen schon mal das ein oder andere Spielzeug mehr dabei sein. Außerdem hat man am Urlaubsdomizil einen fahrbaren Untersatz, mit dem man die Gegend auf eigene Faust erkunden kann. Dadurch ist man unabhängig und viel flexibler.

Was bei einem Urlaub in Österreich außerdem wegfällt ist die Sprachbarriere – vorausgesetzt sie verstehen süddeutschen Dialekt – dann werden Sie in Österreich auch kein Problem haben!