Das Salzkammergut ist seit über 100 Jahren in Österreich das Synonym für Sommerurlaub – früher sagte man noch Sommerfrische.

Nicht umsonst hatten Kaiser Franz Josef, die Kaiserin Sissi mit ihrem Franzl und viele andere gekrönte Häupter ihr Sommerdomizil im Salzkammergut. Die Berge, die frische Luft, die Seen und die Wälder sind es, die diese Region Österreich so attraktiv machen. Kaiser Franz Josef hatte in Bad Ischl sein Jagdschlössl und erlegte in den umliegenden Wäldern zahlreiche Trophäen.

Der Name Salzkammergut kommt vom Salzreichtum in dieser Gegend. Noch heute werden mehrere Salinen betrieben. In diesen Salzbergwerken, in denen man übrigens auch eine Führung machen kann, wird noch heute der gesamte Salzbedarf Österreichs abgebaut. Genau das Salz war es auch, dass der Region Reichtum verschaffte – immerhin wurde das Salz früher als das Weiße Gold bezeichnet, was davon zeugt wie wertvoll dieses Kristall damals war.

Das Mondäne Flair ist in dieser Region noch heute zu spüren. Zahlreiche Villen, die als Sommerdomizil der Oberschicht aus der Großstadt dienten und Herrschaftshäuser, die durch den Reichtum aus dem Salzabbau entanden prägen die Region.

Heute ist das Salzkammergut allerdings für alle leistbar und nicht teuer als ein anderer durchschnittlicher Urlaubsort in Österreich. Was die Region noch heute so attraktiv für Gäste von nah und fern macht, ist die hohe Konzentration an großen Seen, wovon jeder einzelne mit atemberaubender Schönheit besticht.

Da wären zum einen der Attersee – die türkise Perle, der Mondsee – der schöne weite, der Traunsee, der kühle Tiefblaue, der Hallstättersee – der Mystische und der Wolfgangsee – der Noble.

Wenn Sie mit dem eigenen Auto anreisen, lohnt es sich auf jeden Fall, durch die Gegend zu fahren und sich jeden einzelnen dieser Seen anzuschauen. Einen ganz besonderen Ausblick von oben auf die gesamte Seenlandschaft hat man vom Schafberg. Man kann diesen in einer Tagestour erwandern oder mit der Schafbergbahn – der steilsten Zahnradbahn Europas – erklimmen.