Hotels mit Spielautomaten

Als ich in einem Café in Chiang Mai Chiang Mai im Norden Thailands saß, lernte ich Ben kennen. Ben war ein 54jähriger Brite, der mir eine unglaubliche Geschichte erzählte:

“Ich hatte eigentlich alles, was ich mir wünschte: Eine Frau, zwei süße Töchter und einen ordentlichen Job als Maschinenbauingenieur. Von mir aus hätte das Leben ewig so weiter gehen können, nicht aber für meine Frau. Besonders nicht, seit die neuen Nachbarn – eine Arztfamilie – neben uns einzogen waren. Sie hatten ein größeres Auto, konnten sich schönere Urlaube leisten und sie schickten ihre Kinder auf die Privatschule.

Seit wir die neuen Nachbarn hatten, hörte meine Frau nicht mehr auf, alles was sie hatten mit dem, was wir hatten, zu vergleichen. So lag sie mir ständig in den Ohren, dass wir uns doch auch ein größeres Auto anschaffen sollten, der Urlaub in Europa war plötzlich nicht mehr gut genug und sie begann, für die Kinder und für sich selbst nur noch Markenkleidung zu kaufen. Es versteht sich von selbst, dass mit diesen Ansprüchen das Geld immer knapper wurde.

Aber was sollte ich tun? Ich war doch der Mann im Haus, ich wollte meine Frau und meine Kinder nicht enttäuschen. Ich wollte ihnen ja genau das Leben bieten, das ich als Kind nicht hatte.

So kam es, wie es kommen sollte: Ich war auf Dienstreise und in einem tollen Hotel mit angeschlossener Spielhalle Top5Casinos.at einquartiert. Nach dem Feierabendbier tappte ich unbedarft in die Spielhölle, so wie ich sie heute nenne, und begann, Münzen in die Automaten zu stecken. Schon nach der dritten Runde hatte ich riesiges Glück. Ich gewann 100 Pfund. Ich weiß nicht, welcher Schalter sich damals bei mir umlegte, plötzlich dachte ich, ich könnte hier reich werden und meine Geldsorgen könnten dann der Vergangenheit angehören. So spielte ich die ganze Nacht und hatte insgesamt 20.000 Pfund verloren.

Als ich nach Hause kam, hatte meine Frau mit den Kindern die Sachen gepackt und war zu ihrem neuen Lover gezogen.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *